Vomiquier (Strychnos nux-vomica) Gewöhnliche Brechnuss

Par défaut

Vomiquier (Strychnos nux-vomica) Gewöhnliche Brechnuss

vomiquiervomiquier-strychnos-nux-vomica

FR – Le vomiquier (Strychnos nux-vomica) est un arbre à feuillage persistant originaire de l’Asie du Sud-Est, un membre de la famille des Loganiacées. De son fruit est extraite la Strychnine. Sa teinture-mère contient la strychnine et la brucine ainsi que la colubrine. Toxique à haute dose, à petites doses elle stimule l’appétit, facilite la digestion et s’emploie comm tonique cardiaque, sexuel et psychique.
Utilisé en homéopathie pour les troubles de l’humeur, troubles digestifs, alcoolisme, insomnie, rhumes des foins, grippe, spasmopholie.
Homéopathie Nux Vomica : détoxifiant, troubles de l’humeur, troubles digestifs, alcoolisme, insomnie ,certains types de rhumes des foins, grippe, spasmophilie.

DE – Die Gewöhnliche Brechnuss (Strychnos nux-vomica, auch Strychnos colubrina Wight, Strychnos lucida R.Br., Strychnos spireana, Strychnos vomica), auch kurz Brechnuss oder Krähenaugenbaum, Strychninbaum oder Brechnussbaum genannt, ist eine Baumart aus der Familie der Brechnussgewächse (Loganiaceae), die in Südostasien beheimatet ist.
Die Brechnusssamen enthalten unter anderen die an Chlorogensäure gebundenen Nervengifte Strychnin und Brucin sowie Colubrin und das weniger bedeutende Vomicin. Die giftigen Inhaltsstoffe des Brechnusssamenextrakts bewirken eine Lähmung des Zentralnervensystems. In winzigen Spuren kann sich eine psychotrope Wirkung einstellen wie z. B. verschärfte Wahrnehmung von Sinnes­eindrücken. Bereits ca. 0,2 Gramm des Brechnusssamenextraktes können zu Zwerchfellkrämpfen, Muskelzuckungen sowie Tod durch Atemlähmung führen. Die Vergiftungen sind aber abhängig von der Qualität der Droge (beispielsweise weisen die Brechnusssamen von Sri Lanka mit fünf Prozent den höchsten Alkaloidgehalt auf) sowie vom Füllstand des Magens.
Das Homöopathikum Nux vomica (Kurzform: Nux-v) war eines der ersten Mittel, die von Samuel Hahnemann geprüft und im ersten Band seiner Reinen Arzneimittellehre 1805 veröffentlicht wurden. Das Mittel wird aus den reifen, getrockneten und feingepulverten Brechnusssamen, die mindestens fünf Tage in Alkohol angesetzt werden, gewonnen. Aus Sicht der Homöopathie ist Nux vomica eines der größten, zuverlässigsten und gut geprüften Polychreste. Charakteristische Anwendungsgebiete von Nux vomica, auch bekannt unter Strychnos nux vomica, sind die Aufhebung von Schäden (z. B. Einnahme unpassender homöopathischer Mittel, Missbrauch von Genussmitteln (Alkohol (Einnahme führt zum schnellen Erbrechen)), Tabak, Kaffee, Überessen), Nebenwirkungen von allopathischen Medikamenten (z. B. Antibiotika, Narkotika, Kortison, Chemotherapeutika, etc.) sowie für Menschen, die eine sehr geringe Toleranzgrenze (sehr schnell zornig, schnell unzufrieden, schnell überreizt, schnell ungeduldig, leicht gekränkt, leicht überempfindlich auf geringste Geräusche, Gerüche oder Schmerzen) aufweisen.

EN – The strychnine tree (Strychnos nux-vomica L.), also known as strychnine tree, nux vomica, poison nut, semen strychnos and quaker buttons, is a deciduous tree native to India, and southeast Asia.

Publicités