Pois mascate (Mucuna pruriens) Juckbohne

Par défaut

Pois mascate (Mucuna pruriens) Juckbohne

pois-mascatepois-mascate-mucuna-pruriens

FR – C’est une plante grimpante qui peut mesurer plus de 15 mètres de haut, ses fleurs sont blanches ou pourpres et ses gousses, qui mesurent 10 cm, sont recouvertes de poils bruns jaunâtres. Les multiples poils qui recouvrent ses gousses sont pointus et urticants. Plante urticante toxique.
Homéopathie Dolichos Prurens : démangeaisons, prurit intense, sénile, urticaire.

DE – Die Juckbohne (Mucuna pruriens) ist eine Pflanzenart aus der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler (Faboideae).
Bei den wilden Formen (alle Varietäten außer M. p. var. utilis) kommt hinzu, dass die Pflanzenhaare Mucunain enthalten, das die Haut reizt und ein sehr unangenehmes Jucken verursacht. Aus diesem Grund werden sie unter anderem auch für kommerzielle Juckpulver verwendet.
In der ayurvedischen Heilkunde werden der Juckbohne aphrodisierende Wirkungen nachgesagt. Auch werden der Juckbohne halluzinogene Wirkungen nachgesagt, so dass Pflanzenteile gelegentlich Ayahuasca – einem rauscherzeugenden Trank, der DMT sowie einen Monoaminooxidase-Hemmer enthält – zugesetzt werden.[6]
Die Juckbohne ist giftig.
Hauptwirkstoffe: Gallussäure; ein Glucosid; die Alkaloide Mucunin, Mucunadin, Prurienin, Prurienidin, Nicotin, sowie 5 weitere Alkaloide.
Vergiftungserscheinungen : Prurienin bewirkt an Fröschen eine Verlangsamung der Herztätigkeit, Erweiterung der Blutgefäße, Blutdrucksenkung und eine Anregung der Darm-Peristaltik, wobei die Blutdrucksenkung über Histamin-Freisetzung zustande kommt (ebenso wirkt Prurienidin). Die Indol-Basen bewirken eine Spasmolyse der glatten Muskulatur; 5-Methoxy-N,N-dimethyltriptamin und die 5-Oxy-indol-3-alylamine rufen eine neuromuskuläre Blockierung hervor (ebenso 3-Alkylamin) und an Hunden eine schwere Atemdepression, Bronchospasmen und Blutdruckabfall; nach wiederholten Dosen tritt Gewöhnung ein.
Wirkungen auf die Haut : Die Haare bewirken sofort ein unerträgliches Jucken. Wenn man nicht kratzt, treten nach 5–10 Minuten Erytheme und kleine punktförmige Papeln von ödematösem Charakter, also wie Lipachen urtricatus oder Urticaria papulosa, auf. Meist wird aber dazwischen gekratzt; das Exanthem ist gewöhnlich lokalisiert, gelegentlich gibt es ausgebreitete Eruptionen bei den Arbeitern, die Zuckerrohrfelder bestellen. (Wikipedia).

EN – Mucuna pruriens is a tropical legume native to Africa and tropical Asia and widely naturalized and cultivated. Its English common names include velvet bean, Bengal velvet bean, Florida velvet bean, Mauritius velvet bean, Yokohama velvet bean, cowage, cowitch, lacuna bean, and Lyon bean. The plant is notorious for the extreme itchiness it produces on contact, particularly with the young foliage and the seed pods. It has value in agricultural and horticultural use and has a range of medicinal properties.

Advertisements